Auswirkung des SK-Prinzips und von Systemischem Konsensieren: Die Mehrheitsabstimmung fördert systemisch bedingt eine Dynamik in Richtung Abgrenzung, Konfrontation und Dissens. SK führt durch die oben beschriebene SK-Haltung zu einer Dynamik, die kreative und innovative Win-Win-Lösungen und Synergien im Sinne einer kollektiven Intelligenz fördert.

Gruppenentscheide ziehen oft eine Einschränkung der persönlichen Freiheit der Gruppenmitglieder nach sich. Beim SK-Entscheid wird jener Entscheid gesucht, bei welchem diese Einschränkung für alle Beteiligten gemeinsam am geringsten und/oder erträglichsten ist. SK fördert und fordert Selbstverantwortung. SK fördert die Selbstermächtigungund Handlungsfähigkeit von Menschen und Gruppen.